Verdauungsprobleme

Blähungen:

Kümmel gilt als das beste blähungshemmende Gewürz, seine verdauungsfördernde, appetitanregende und entkrampfende Wirkung ist medizinisch anerkannt. Kümmel wird für Brot und Gebäck verwendet, außerdem für gekochte Kartoffeln, Weißkohl und Sauerkraut, Schweine-, Enten- und Gänsebraten. Er passt auch gut zu Wurst und gekochtem Fisch. Bei Bauchkrämpfen und Blähungen hilft auch ein Wickel mit Kümmelöl oder der Genuss von zwei bis vier Tassen Kümmeltee zwischen den Mahlzeiten.

Noch ein bewährtes Rezept bei Blähungen: Kochen Sie zwei Esslöffel Dillsamen in einem viertel Liter Weißwein auf, dann abkühlen lassen und durchseihen. Bei Blähungen jeweils ein Schnapsgläschen in winzigen Schlückchen trinken.

Bauchmassagen tun in diesem Fall besonders gut: Lassen Sie im Wasserbad zwei Esslöffel ungesalzene Butter flüssig werden und rühren Sie je einen halben Teelöffel fein gemahlenen Kümmel, Fenchel und Anis dazu. Das Ganze im Wasserbad weitere zehn Minuten erwärmen, dabei umrühren und dann durch ein Mulltuch seihen. Mit dieser Salbe reiben Sie den Bauch ein und halten ihn warm.

Oder geben Sie in eine Schale drei Esslöffen Mandelöl, und rühren Sie jeweils drei Tropen Pfefferminzöl und Basilikumöl dazu. Damit massieren Sie sanft, im Uhrzeigersinn, mit beiden Händen den Bauch.